Eine Arbeit zum Thema schwarze Pädagogik. Vergangenheit und Gegenwart.

von | Apr 13, 2019 | Erziehung, Persönliches wachstum | 0 Kommentare

Unabhängig von der Saison meines Lebens hatte ich immer ein Endziel vor Augen:

Ich wollte eine Familie gründen können. Nicht einfach irgendeine Familie. Ich sehnte mich nach einer gesunden Familie.

Ich wusste, dass dies auch in den Jahren der “Rebellion”, in denen ich alle Werte und Dinge meiner eigenen Familie in Frage stellte, der Wunsch meines Herzens war. Ich wusste jedoch, dass ich nichts geben konnte, was ich selbst nicht erhalten hatte.

Es war mir auch klar, dass viele Dinge, die ich in meiner eigenen Familie erlebt hatte, nichts waren, was ich nachahmen wollte. Sehr früh wusste ich, was ich nicht wollte…. aber es war ein langer Prozess, um zu verstehen, was genau los war, und vor allem, was es war, dass diese Dinge ersetzen würde!

Im Jahr 2010 besuchte ich eine christliche Schule für Seelsorge. Am Ende des ersten Jahres mussten wir ein Thema wählen, über das wir eine Arbeit schreiben würden.

Ich wusste sehr bald, was mein Thema sein würde: “Familie”. Genauer gesagt, wählte ich das Thema “schwarze Pädagogik”, eine Realität, die ich durch die Literatur entdeckte, die wir für diese Schule lesen mussten.

Nachdem ich diese Arbeit vor ein paar Tagen durchgelesen hatte, beschloss ich, ihn in zwei Artikel zu verwandeln. Ich habe einige Änderungen (und Kürzungen) vorgenommen, um diese für die Öffentlichkeit anzupassen.

Diese Arbeit basiert auf dem Buch “The Family“, geschrieben von John Bradshaw.

Die übernommenen Zitate sind aus der französischen Version “La Famille”, aktualisierte Version 2004, von mir ins Deutsch übersetzt. Dieses Buch ist in verschiedenen Sprachen erhältlich, unter anderem in Englisch, Spanisch und Französisch. Leider scheint es aber nicht auf Deutsch übersetzt zu sein. 

Bradshaw erklärt die Bedeutung der schwarzen Pädagogik (S.88).

“Die schwarze Pädagogik basiert auf Ungleichheit – eine Art Meister/Sklavenbeziehung. Eltern verdienen Respekt, nur weil sie Eltern sind. Eltern haben immer Recht und sind zu gehorchen.

 Und auf Seite 129:

“Die ausgeprägten Regeln, die Dysfunktionalität erzeugen, sind die Regeln der schwarzen Pädagogik. Eltern sind aufgrund dieser fehlerhaften Regeln, die sie in ihrer eigenen Psyche tragen, dysfunktional.”

Das Buch beschreibt auf einer tiefen Ebene diese Art des Lebens in einer Familie, einer Kindererziehung.

Ich erkannte, dass ich, obwohl ich von den Emotionen und Folgen dieser im Buch beschriebenen Behandlung betroffen war, die meisten der dort beschriebenen Dinge (körperlicher Missbrauch, sexueller Missbrauch, vorsätzliche Bosheit) nicht erlebt hatte.

Dann wurde mir klar, dass das Familiensystem nicht mit jeder Generation beendet wird – sondern, wie Bradshaw es auf Seite 129 beschreibt:

 “Wenn sie (die fehlerhaften Regeln) nicht kritisch hinterfragen und aktualisieren, geben sie diese an ihre Kinder weiter. So werden Eltern zu unbeabsichtigten Trägern eines Virus.”

In meinem Fall übertrugen meine Eltern vor allem die Emotionen, die sie in ihrer Kindheit erlebt hatten, ihre Scham, ihre Schuld, ihre Angst, ihre Vision von der Welt, von Gott und ihre “fehlenden” Identität. Ihr Gefühl der “Wertlosigkeit”, die Abwertung, die sie selbst erfahren hatten. 

Schwarze Pädagogik – ein Beschrieb

 

In meiner Forschung zu diesem Thema konnte ich feststellen, dass die schwarze Pädagogik genau das ist, was Bradshaw sie nennt:

Ein Virus, der unfreiwillig übertragen wird. (p.129).

Dieser ist hoch ansteckend und infiziert ganze Familien, ganze Generationen. Er infiziert Menschen mit den besten Absichten, den höchsten moralischen Werten, christliche Eltern und sogar diejenigen, die in einer solchen Umgebung aufgewachsen sind und geschworen haben, nie so mit ihren eigenen Kindern umzugehen.

Mir ist klar geworden, dass die schwarze Pädagogik weitgehend auf einem falschen Bild davon basiert, wer ein Kind ist – und dieses Bild wird sich später in uns selbst reproduzieren, wie wir unser eigenes Selbst (inneres Kind) behandeln und ebenso, wie wir unsere eigenen Kinder behandeln.

 

 

Schwarze Pädagogik in der Vergangenheit

Als ich ein Wochenende in dieser Schule für Seelsorge verbrachte, hatte ich meine drei Monate altes Baby bei mir. Ich tat, was ich zu Hause tat. Ihn im Tragetuch bei mir haben, ihn stillen, wenn er Hunger hatte (mein Ältester tat dies alle 2 ½ Stunden, als ob er eine innere Uhr hätte) und ihn in den Schlaf wiegen.

Drei Damen in den Fünfzigern (heute sind diese Damen 10Jahre älter)  kamen am Wochenende zu mir und erzählten mir, wie sehr sie meine Einstellung als Mutter berührt hatte. Sie erzählten mir, wie sie ganz anders erzogen worden waren.

Getriggert durch diese Erfahrung sprach ich mit mehreren Menschen in diesem Alter.

Mir wurde klar, dass sie alle ähnliche Geschichten hatten.

Ihrer Meinung nach nichts sehr Ernstes: 

“So wurde es früher halt gemacht” 

und doch kristallisierte sich ein Bild der Kindererziehung heraus, das im Buch “Die Familie” als schwarze Pädagogik beschrieben wird:

  • Der Erwachsene (egal ob Eltern, Lehrer, Dorfpfarrer oder der Nachbar von nebenan) hat immer recht und hat alle Rechte.
  • Das Individuum existierte nicht an sich, sondern nur als Funktion der Familie (auch beschrieben in Bradshaws Buch S. 220).
  • All diese Menschen in den Fünfzigern, mit denen ich sprach, konnten mit dieser Aussage ihre Vergangenheit identifizieren:

“Anstatt von unseren Kindern zu lernen, ermahnt uns die schwarze Pädagogik, sie wie Tiere zu formen und zu trainieren. Wir werden aufgefordert, ihre Vitalität, Spontaneität und ihren emotionalen Ausdruck zu zerstören.” S.210

  • Körperliche Bestrafung geschah häufig (und die schwarze Pädagogik ermutigte sie), weil es eine gute Möglichkeit sein würde, Kindern Respekt und Gehorsam gegenüber Eltern beizubringen, (S. 195).

    Eine dieser Damen, mit denen ich sprach, wurde auch im Namen der “Erziehung” sexuell missbraucht, wie Bradshaw es beschreibt. (S.175)

    Die schwarze Pädagogik spielt eine vorherrschende Rolle bei der Tragödie des Inzests und der Sexualstraftaten im Allgemeinen…..da Kinder ihren Eltern gehorchen und sie um jeden Preis vorbehaltlos ehren müssen; letztere haben Rechte am Körper ihrer Kinder. 

  • Die Verantwortlichen für die Erziehung benutzten Scham als Erzieher, um Kinder zu lehren, aus Scham heraus richtig zu handeln. S.220
  • Schreien, Beschimpfen, Etikettieren, Kritisieren, Beurteilen, Verhöhnen, Demütigen, Vergleichen und Verachten sind allesamt Quellen der Scham (S.219) und sind psychologische Aggression.

Alice Miller, eine Vorreiterin des Begriffs “schwarze Pädagogik”, erwähnt in ihrem Buch “Am Anfang war die Erziehung” die folgenden Punkte auf den Seiten 59-60:

 

  • Ein Gefühl der Pflicht erzeugt Liebe.
  • Hass kann beseitigt werden, indem man ihn verbietet.
  • Eltern verdienen Respekt, nur weil sie Eltern sind.
  • Kinder verdienen keinen Respekt, nur weil sie Kinder sind.
  • Gehorsam macht ein Kind stark.
  • Ein hohes Mass an Selbstwertgefühl ist schädlich.
  • Ein geringer Grad an Selbstwertgefühl macht den Menschen uneigennützig.
  • Zärtlichkeit (verhätscheln) ist schädlich.
  • Auf die Bedürfnisse eines Kindes einzugehen, ist falsch.
  • Strenge und Kälte sind eine gute Vorbereitung auf das Leben.
  • Vorgetäuschte Dankbarkeit ist besser als ehrliche Undankbarkeit.
  • Die Art und Weise, wie du dich verhältst, ist wichtiger als die Art und Weise, wie du wirklich bist.
  • Weder Eltern noch Gott würden es überleben, beleidigt zu werden.
  • Der Körper ist etwas Schmutziges und Ekelhaftes.
  • Starke Gefühle sind schädlich.
  • Eltern sind Kreaturen, die frei von Trieben und Schuldgefühlen sind.
  • Eltern haben immer Recht.

Schwarze Pädagogik heute

In unserer Zeit hat sich das Bild des Kindes ein wenig verändert. Aber wir finden schwarze Pädagogik trotzdem überall in unserer Gesellschaft.

Als aktuelles Beispiel (erinnern Sie sich, dass ich 2010, um die Geburt meines Erstgeborenen herum, geschrieben habe) stiess ich auf ein aktuelles Beispiel, als ich mit unserem ersten Baby schwanger war und dem Rat mehrerer Freunde von mir folgte.

Sie waren begeistert von einem in der deutschsprachigen Schweiz weit verbreiteten Buch über die Erziehung von Kindern. “Schlaf gut mein kleiner Schatz” –  des amerikanischen Autors Gary Ezzo. Der Dienst der Ezzos begann bereits in den 1980er Jahren. Ich kenne viele Familien in der englisch- und deutschsprachigen Welt, die ihre Kinder anhand seiner Lehre erziehen.
Ich kaufte das Buch.
Ich studierte es.
Ich bestellte sogar Material aus den Vereinigten Staaten.
Ich recherchierte darüber und las viele Rezensionen auf Amazon – sowohl die mit einem Stern als auch die mit fünf (alles im Jahr 2010, als ich diese Arbeit schrieb).

Um diejenigen unter euch zu beruhigen, die seine Bücher befürworten, werde ich hier gleich zu Beginn meine Schlussfolgerung einfügen:

Ich kenne mehrere Eltern, die eine grossartige Arbeit als Eltern leisten, obwohl sie dieses Buch lieben. Heute glaube ich, dass es auf diesen “Virus der schwarzen Pädagogik” ankommt. Wenn du davon infiziert bist, wirst du jegliche Lehre mit dieser Denkweise der schwarzen Pädagogik anwenden. Und Ezzos Lehre und Sichtweise eines Kindes wird dir nicht helfen, den Virus der schwarzen Pädagogik loszuwerden. Im Gegenteil, Ezzos Lehre wird dir helfen, diese mit grösserer Kraft und Überzeugung auszuleben. Wenn das jedoch nicht deine Geschichte ist und du dich nicht mit den oben genannten Punkten identifizieren kannst, dann wirst du alles mit genügend Vorsicht aufnehmen und die Dinge anwenden, die für deine Familie und dein Kind funktionieren.

Nachdem ich das klargestellt habe, zurück zu meinem Beispiel:

Da ich mir sehr wohl bewusst war, wie sehr diese schwarze Pädagogik mein Leben verletzt hatte, war ich sehr sensibel auf die Botschaft dieses Autors. Ich fand viele seiner Aussagen über die Kindererziehung, sein Verständnis der kindlichen Entwicklung und die Art und Weise, wie er annimmt, dass sein Weg der einzig richtige Weg ist, sehr beunruhigend.

Lass mich erklären, warum ich das sage:

 Zum Beispiel lehrt er, dass:

  • “Deine Aufgabe ist es, die Kontrolle über das Kind zu erlangen, damit du es effektiv trainieren kannst.” (GKGW)
  • “Ein ständiger, enger Mutter-Kind-Kontakt führt zu einer abnormalen Mutter-Kind-Abhängigkeit.” (NEPrep)
  • “Weil der Wunsch nach ständiger und sofortiger Befriedigung bei der Geburt beginnt, beginnt auch die Notwendigkeit, die Selbstbeherrschung in Ihrem Kind zu kultivieren an diesem Punkt.” (NE GKGW)
  • “Die Grundlagen der moralischen Ausbildung werden früh im Leben gelegt und der Grundstein ist die Disziplin. Dein Baby in einen regelmässigen Rhythmus zu bringen und dass es die Nacht durchschläft, sind die Ergebnisse der Basisdisziplin.”  (“Prep for the Toddler Years” S.84 – nicht auf Deutsch erhältlich)
  • “Wenn dein Baby erwacht [mitten in der Nacht], eile nicht gleich herein. Jedes Weinen ist vorübergehend und dauert 5-45 Minuten.” (betreffend Babys von 8 Wochen und älter)
  •  Eltern müssen darauf achten, dass sie nicht Sklaven ihres Neugeborenen werden.
  • Wenn man auf jedes Weinen des Neugeborenen reagiert, wird es narzisstisch und unfähig, später gesunde Beziehungen zu haben (weil es glauben wird, dass sich die ganze Welt um es dreht).
  •  Es verwöhnt dein Baby (und sogar dein Neugeborenes), wenn es bei jedem Weinen aufgehoben wird. Du musst lernen, das Baby weinen zu lassen, besonders wenn es kein hinreichender Moment des Weinens ist (d.h. wenn das Kind gerade gegessen hat, die Windeln sauber sind und das Baby nicht Schmerzen hat).

Das sind nur einige seiner Ideen.

Bradshaw hingegen erklärt (S. 214), dass

“Die ersten Bedürfnisse eines Kindes sind, dass eine warme, liebevolle Person da ist, um es zu spiegeln, reflektieren und zu bestätigen. Das bedeutet, dass die ersten 15 Monate des Lebens (das so genannte symbiotische Stadium), ein Kind ein Gesicht mit akzeptierenden Augen braucht, um sein Selbst zu reflektieren.  Was auch immer die Augen der bemutternden Person sind, wird zum Kern und Fundament der Identität des Kindes.

Er weist auch darauf hin, dass

“Alice Miller hat argumentiert, dass die inneren Empfindungen des Säuglings aus dem Kern des Selbst des Kindes kommen. Die ersten Empfindungen kommen von den Gefühlen der Mütter über das Kind. Da das Kind nonverbal ist, hängt alles von Gefühlen ab. Diese frühen Gefühle über das Selbst sind der Kern, aus dem sich das Selbstwertgefühl des Kindes formt. Dieser früheste Bedarf wird als gesundes narzisstisches Bedürfnis bezeichnet.  S.215

Nächste Woche werde ich das Thema weiter vertiefen. Wir werden sehen, dass:

  • Wir nicht geben können, was wir nicht erhalten haben,

  • Wir das Bild an unsere eigenen Kinder weiter, das uns seit unserer frühen Kindheit geprägt hat (und natürlich an unser inneres Kind).

  • Unsere Emotionen von Scham, Wertlosigkeit, Schuld usw. werden an unsere eigenen Kinder weitergegeben, ohne dass wir etwas sagen, oft sogar ohne es selbst zu erkennen.

  • Das Bild (ob vorhanden oder nicht) unserer eigenen Autoritätsperson (Vater) spiegelt das Bild wider, das wir von Gott haben. Was unsere Überzeugungen über Ihn sind. Was wir glauben, dass Er von uns denkt, wie wir glauben, dass Er sich um uns kümmert (oder sich nicht um uns kümmert)

Doch ich werde auch mit dir teilen, wie du dich von einer Vergangenheit der schwarze Pädagogik befreien und in die Freiheit eintreten kannst, für dich und deine Kinder eine andere Realität zu erleben.

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!

%d Bloggern gefällt das: