Unterschiedliche Auffassungen über die Bestimmung – und wie sich diese Denkweisen auf unsere Familie auswirken Teil 3

von | Jan 20, 2019 | Glaubens Impulse, Persönliches wachstum

Die Mentalität der Reichen

 

Wie ich in den beiden vergangenen Artikeln versucht habe sicherzustellen, werde ich hier nicht über Geld sprechen. Dieser Artikel wird nicht das Thema behandeln, wie man reich wird und ein Leben voller Luxus führt.

bestimmung

Man könnte diesen Artikel eher mit dem Artikel ” Neujahrsvorsatz ” vergleichen, in dem ich erkläre, dass: 

“eine Selbstakzeptanz, die auf dem Verlust der zusätzlichen Pfunde aufbaut, oder des Erreichens eines flachen Bauchs oder wo auch immer Sie wollen, dass Ihr Körper anders ist, kein solider Boden sein wird, auf dem Sie Ihr Körpergefühl aufbauen können.

 Deshalb habe ich über einen Ansatz geschrieben, in der körperlichen Selbstakzeptanz zu wachsen und frei von der Scham Ihres Körpers zu sein.

Das Gleiche gilt für dieses Thema. Wie wir im ersten Artikel gesehen haben, ist eine der Denkweisen von Menschen mit einer Armutsmentalität der Lebensstil des Überlebens. Diese Person hat gelernt, am Leben zu bleiben und sich zu schützen. Der erste Schritt aus der Armut kann daher nicht darin bestehen, im Lotto zu gewinnen oder auf einen professionellen Sportvertrag zu hoffen, der das Elend umkehrt – um nur zwei mögliche Wege zu nennen. Eine solche Person wird einfach zu einem mächtigen Überlebenskünstler, einem Opportunisten werden, der die Menschen um sich herum unterdrückt. Ganz einfach, weil seine Weltanschauung darauf ausgerichtet war, wie man überlebt, nicht wie man sich entwickelt.

 Deshalb geht es in diesem Artikel darum, unsere Sinne zu erneuern.

 Epheser 4:23 (HOF) sagt uns:

23 Lasst euch in eurem Denken verändern und euch innerlich ganz neu ausrichten.

 Betrachten wir nun die Mentalität reicher Menschen.

Wie Sie in diesem Beispiel oben sehen konnten, bin ich mir sehr wohl bewusst, dass es reiche Menschen gibt, die eine Mentalität haben, die ich nicht nachahmen möchte.

Eine gute Freundin von mir hat in eine reiche Familie geheiratet. Diese Familie war eine hart arbeitende Mittelstandsfamilie, die endlich an den Ort des Reichtums kam. Diese Freundin hat mir mehrmals erzählt, wie sehr sie es zum Beispiel hasst, mit dieser Familie in Restaurants zu gehen. Einfach, weil ihre Schwiegereltern die Bedienung mit grosser Respektlosigkeit und Arroganz behandeln. Sie wissen, dass das Geld ihnen Macht gibt, und sie benutzen es, um andere zu unterdrücken, die da sind, um ihnen zu dienen. Sie nehmen ihre Position als Ergebnis ihrer harten Arbeit und guten Entscheidungen wahr und schauen daher mit Verachtung auf diejenigen mit weniger Position, Geld und Macht.

 Werfen wir also einen Blick auf eine “wahre” Denkweise der Reichen. Wo wir über die Themen der Bestimmung sprechen werden. Wir werden sehen, was das heute für Sie und mich bedeuten könnte:

Denkweise ihrer Bestimmung: “Noblesse oblige”
– Sie kämpft nicht für ein Schicksal, ihr Leben ist bereits eins. Sie sind sich ihrer moralischen Verpflichtung und ihrer starken sozialen Position bewusst. Es ist etwas Vererbtes, mit Ehre, Freundlichkeit, Grosszügigkeit usw. zu handeln. (1)

bestimmung

In diesem Artikel schrieb ich darüber, wie ich über ein Buch stolperte, das meine Armutsmentalität offenbarte und mich mit einer Denkweise des Reichtums konfrontierte. Der Titel des Buches lautet: ” Keeping a Princess Heart: In a Not-So-Fairy-Tale World

(Wie man ein Prinzessinnen-Herz in einer nicht so märchenhaften Welt bewahrt). Die Autorin erklärt, wie viele Menschen, obwohl sie dazu berufen sind, königlich zu sein, sich in einem Kerker verstecken, sich ausgeschlossen und machtlos fühlen, während sie ums Überleben kämpfen. Oder sie entkommen ihrer Realität und bauen sich ein “Luftschloss”, geben vor, jemand Wichtiges zu sein, glücklich zu sein und sich in Ordnung zu fühlen, wenn in Wirklichkeit ihr Leben eine grosse Herausforderung oder sogar eine Katastrophe ist.

bestimmung

In meinem eigenen Leben versteckte ich mich ebenfalls im Kerker, fühlte mich ausgegrenzt, machtlos und lebte um zu überleben!

Die Autorin konfrontiert seine Leser mit einer anderen schönen Realität:

Wie wäre es, in der Gegenwart des Königs zu leben? Wenn Sie ein Kind Gottes sind, sind Sie eine Prinzessin und deshalb steht ihnen der Platz in der Gegenwart des Königs zu! Die schöne Realität ist, dass er IHR Himmlischer Vater DER König ist, und Sie sind seine Söhne und Töchter. 

Ich glaube, dass eine Mentalität des Reichtums, der “noblesse Oblige”, genau das bedeutet.

Wenn Sie in den Adel hineingeboren werden, gibt es keine Notwendigkeit, zum Überleben oder zur Leistung zu leben – denn wer Sie sind, hängt von nichts anderem ab, als von Ihrer Identität als Adel. Es besteht keine Notwendigkeit, Ihr Leben als Huhn zu leben, das herumläuft und den Wurm des anderen wegpickt.

Nein, Sie sind frei, sich ehrenhaft und grosszügig gegenüber denen zu verhalten, die weniger privilegiert sind als Sie.

Noblesse liegt Ihnen im Blut und Menschen mit einer wohlhabenden Mentalität leben ihre Bestimmung bereits aus, indem sie einfach existieren. Sie leben, um das Momentum ihrer Vorfahren zu ehren und auf dem Familienerbe für ihre Nachkommen aufzubauen.

Ich zitiere noch einmal Caroline Leaf, wenn sie im ersten Kapitel(1) sagt:

“Eine Mentalität ist eine Haltung oder ein Bündel von Gedanken mit angehängten Informationen und Emotionen, die eine bestimmte Wahrnehmung erzeugen. Sie prägen, wie Sie die Welt sehen und mit ihr interagieren. Sie kann Sie nach vorne katapultieren, damit Sie Ihre Träume verwirklichen können, oder Sie in einen Rückschritt bringen, wenn Sie nicht vorsichtig sind.”

 Die Reichen haben eine andere Triebkraft.

 Eine engagierter Arbeitskraft zu sein, fähig, mit Qualität zu tun, was man tut, ist eine gute Sache. Eine Ausbildung oder ein Training zu bekommen, ist fantastisch. Sich in der Gesellschaft oder in der Kirche zu investieren, ist wunderbar.

Ein Segen für die Menschen um mich herum zu sein, ist etwas, wonach ich strebe.

 Die Frage ist: Was ist unsere treibende Kraft im Leben?

bestimmung

“Tue ich das, was ich tue, aus der Denkweise des Überlebens heraus?” 

 Sind Ihre täglichen Entscheidungen vom Gefühl der Machtlosigkeit geprägt, indem Sie den Weg des geringsten Widerstands gehen, um Schmerzen zu vermeiden? Verbringen Sie Ihre Tage vor einem Bildschirm oder verstecken Sie sich in anderen Vergnügungen, um Ihrer Realität des Schicksals zu entkommen? “

“Treffe ich meine täglichen Entscheidungen aus einer Denkweise von Arbeit und Leistung heraus? “

 Bewerten Sie die Menschen (und sich selbst!) durch ihre Leistung? Ist es Ihre oberste Priorität im Leben, die Leiter des Erfolgs zu erklimmen, um “jemand zu werden”? Haben Sie Schwierigkeiten, Menschen um Sie herum (vielleicht sogar Ihre eigenen Kinder) zu schätzen und zu lieben, die nicht ein wertvoller Teil dieses Systems sind?

Glauben Sie, dass Gott Sie mehr (oder nur) liebt, wenn Sie in der Lage sind, für Ihn zu arbeiten und für Sein Reich etwas zu bewegen?

bestimmung

Wie ich Ihnen bereits gesagt habe, befand ich mich sehr stark in der Denkweise des Überlebens und der Machtlosigkeit.

Als ich mir dessen bewusst wurde, trat ich in den Prozess ein, diese Denkweise zu einer Realität zu verändern, die eine Denkweise des Reichtums hat.

Meine Art, diesen Prozess zu durchlaufen, findet sich sehr stark in den folgenden beiden Versen, die in der Bibel zu finden sind:

Epheser 4:23  (HOF)

Lasst euch in eurem Denken verändern und euch innerlich ganz neu ausrichten.

Und

Jesaja 40:31  (SCH2000)

aber die auf den Herrn harren,

kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler,

dass sie laufen und nicht matt werden,

dass sie wandeln und nicht müde werden.

Diese Verse sprechen von der Erneuerung unseres Denkens – In diesem Fall, von der Erneuerung unserer Wahrnehmung, zu der wir durch unsere Erziehung und Erfahrungen konditioniert worden sind. Diese Erneuerung der Sinne ist möglich, indem man Zeit in der Gegenwart Gottes verbringt. Indem man über Sein Wort, Seine Wahrheit meditiert.

Das Kraftvollste ist es, wenn ER direkt in unser Leben spricht, wie er es bei mir vor ein paar Jahren tat, als er mir erklärte, dass es einen grossen Unterschied gibt, zwischen sich auszuliefern oder mit echter Hingabe zu leben, wie ich in diesem Artikel dargelegt habe.

Heute habe ich immer noch Gebiete in meinem Leben, an denen ich aus dieser Denkweise der Armut heraus zu reagieren neige.  Wo in meinem Leben “ein Bündel von Gedanken mit angehängten Informationen und Emotionen eine bestimmte Wahrnehmung erzeugen.” Doch je mehr ich aus dieser Mentalität herauswachse, desto mehr sehe ich mich mit der Denkweise der Mittelschicht konfrontiert.

Ich bin in der Lage, viel mehr zu erreichen, als ich es in der Vergangenheit war. Ich liebe es, wenn meine Arbeit zu Ergebnissen führt und es fühlt sich gut an.

Mein Ziel, nach dem ich mich in meinem Leben ausstrecke ist jedoch, aus dieser Denkweise des Reichtums heraus zu leben.

Mein Leben aus einem soliden Fundament meines Wertes heraus zu leben.

Mein Leben aus dieser Verbindung und Abhängigkeit von demjenigen heraus zu leben, der mich am meisten kennt, mich am meisten liebt und fähig ist, mein Leben immer mehr in einen wunderschönen Ort der Liebe, Sicherheit, des Glaubens und der Stärke zu verwandeln, aus dem ich alles zu tun vermag, wozu er mich beruft.

Einige Insights stammen aus dem Buch “Kultur der Ehre“, geschrieben von Danny Silk.

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!

%d Bloggern gefällt das: